#102 – Extreme Situationen

3 Kommentare zu „#102 – Extreme Situationen“

  1. Halli Hallo Hallöle Liebe Leuts

    Erst mal ein riesiges Herzlichen Glückwunsch zur euer 100sten Ausgabe und man kann ja auch bald zur euren 2 jähriges Gratulieren. Zur Feier eurer 100sten Folge habe ich mir die Zeit genommen um alle folgen noch einmal anzuhören. Ich habe dafür 2 Wochen gebraucht um euch noch einmal durch zuhören. Auf dem Stapler hatte ich die Möglichkeit genutzt und euch über mein Headset die Gespräche genossen.
    Aber um die 100ste Folge sollte es jetzt nicht gehen, da ich verpennt habe ein Kommentar dazu lassen, obwohl ja die Kommentare zusammen gefasst werden 😀 Egal.

    Zur Folge 102
    Extreme Situationen im Leben!
    Eine Extreme oder eher Komische Situation hatte ich beim Hören dieser Folge, ungelogen. Ich höre mir eure Folgen ja nicht nur auf dem Stapler an sondern auch während der Auto fahrt an und das nicht immer unbedingt leise, weil mein Auto ziemlich laut ist. Jedenfalls fahre ich bei mir durch die Stadt, und hörte Sirenen, ich also rechts ran und warte bis der RTW vorbei fährt. Verwundert schaute ich mich um und ich sah nirgends einen. Bis ich Realisiert habe, das es von euch bzw von Tim kam, hat es schon etwas gedauert 😀
    ***Wenn zur lang, kann auch gerne übersprungen werden***
    Die Schlimmste Erfahrung die ich gemacht habe, war auch ein Ladenraub. Ich hatte meine Ausbildung zur Kaufmann im Einzelhandel in einen kleinen Tante Emma PC Laden gemacht. Im meinem 3. Lehrjahr kam es schon mal vor, dass mein damaliger Chef und Kollegen zur Firmen fuhr um dort Service arbeiten verrichten und mich alleine im Laden liesen, damit ich die Kunden bedienen konnte und ggf mal paar Heim Anwender Reparaturen erledigte. Ich war 25 Jahre alt und es war meine Zweite Lehre, deswegen hatte mich mein Chef auch öfters alleine gelassen, da ich auch für ihn zuverlässig gearbeitet hatte.
    Jedenfalls war es ein November Nachmittag als es relativ ruhig von Kundschaft und ich wieder alleine im Laden war um hinten im Service Bereich paar PCs reparierte. Wir hatten die Türglocke, als die dann ging bin ich von Hinten nach vorne zur Theke gegangen als da 3 Maskierte Typen Standen. Ich stand da wie angewurzelt und fragte noch freundlich wie ich weiterhelfen könne. Einer der 3 sprach dann, wenn ich mich einfach in die Ecke stellen würde und nix mache, würde mir auch nix passieren und habe die 3 machen lassen. Natürlich haben Sie die Tageseinahmen, hinten paar Komponenten der letzte Lieferung und ein Kunden Gaming PC der zur Reperatur da war mitgenommen. Nach dem überfall rief ich mein Chef an statt die Polizei, weil ich nicht mehr wusste was ich machen sollte. Das komische ist das ich mich zwar an den Überfall gut erinnere aber nicht mehr an das was ich der Polizei und mein Chef erzählt habe. Auch an die Tage danach habe ich nur Vage Erinnerungen. Ich weiß nur das ich bis zum Neujahr zur hause blieb.
    Ende vom Lied ist das ich gefühlt eine Ewigkeit gebraucht habe bis ich das verarbeitet hatte.
    ***ab hier kommt der teil was ich euch gerne Fragen möchte***

    Kurz zur Marcels roter Stadtteil das Gebiet der Antifa.
    Wäre mal nett wenn ihr das Thema Linksextremismus und Rechtsextremismus behandeln würdet, über eventuelle Parteien Diskutiert wie Der Dritte Weg oder Marxistisch-Lennistische Partei Deutschland. Ich denke das ihr da was interessantes zu erzählen hättet. Ich bin der Meinung das nicht alle Antifaschisten zur Antifa gehören. Da nicht Jeder der sich den Faschismus abwendet auch gleich ein stein wirft und Ruft „Tot der Nazis“ oder „Nieder mit den Kapitalismus“. Es gibt auch friedliche Bewegungen unter der ich auch gerne mit Demonstriere und nein es ist keine Anti-Corona demo 😀
    Soviel zur meinem Wall of Text und tut mir leid das ich heute wieder so schreibwütig war.
    Man hört sich
    Euer Metal_Mars

  2. Moin moin an euch vor der Hitzewand. Heute mal kurz da das Finger bewegen mit den Temperaturen doch etwas lästig sind. Auf jeden Fall Respekt an Metal Mars.

    Eure Geschichten sind schon sehr spannend. Zum Glück musste ich sowas noch nie durchleben. Vermutlich kommt das aber auch in Großstädten eher vor. Letztes Jahr war ich in Hamburg auf Klassenfahrt und da hat einer wirklich in der Menge wo es jeder sehen konnte die Scheibe vom, ich glaube, Rathaus eingeschmissen. Fühlen die sich da wohl einfach sicherer?

    Bezüglich der Erbkrankheiten hab ich aber noch was interessantes. Ich bin da von Anfang des Lebens ja auch durch Sachen wie fehlende Hormone belastet. Und da war ich letztens auch in so einer Genforschungsabteilung und da wurde mir auch das alles mit den 50%, dass mein Kind das bekommen würde, erzählt. Das komische nur: In meiner Verwandtschaft scheint es niemanden mit gleichen Symptomen zu geben selbst mehrere Generationen zurückgeschaut. Irgendwie komisch. Aber gut. Das ist weit genug vom Thema weg.

    Also: 3€ Statreon für mehr und noch gutes Schwitzen.

  3. Ey gude,

    da hat eure Unwissenheit zum Thema Zivil- und Katastrophenschutz mich doch fast aus den Socken gehauen (um mal beim Thema „Extremsituationen“ zu bleiben).

    Ich will erst mal das Thema Kosten ansprechen, denn hier ist schon mal direkt die erste dicke Fehlkalkulation.
    1. für Privatpersonen sind Einsätze im Rahmen des Zivil- und Katastrophenschutzes in der Regel kostenfrei!
    2. die „Einsatzkosten“ sind in der Regel keine echt entstehenden Kosten. Mitglieder der Polizei, Berufsfeuerwehren und des Regelrettungsdienst werden ohnehin bezahlt. Nur wenn Ehrenamtliche hinzugezogen werden, entstehen „neue“ Personalkosten (weil in der Regel Verdienstausfall an die Arbeitgeber gezahlt wird). Mit anderen Worten: Es entstehen eigentlich nur Kosten im Bereich der Verbrauchsgüter und Verschleiß. Und da kann ich euch sagen, das ist deutlich weniger. Ein Einsatz der gemäß Kostentabelle so 20.000 € kostet, hat in der Regel einen verbrauchten Verbrauchsgüter-Wert von nur 10% ~ 15% – sprich: 1.000 € bis 1.500 €. Natürlich hat man noch Verschleiß etc. aber das kostet ja keine 20.000 €.
    Außerdem werden Schäden an Material u.U. noch oben drauf geschlagen, sprich: separat abgerechnet.

    Oder anders gesagt: Wenn die Polizei + FW zu einem Herd-Brand kommt, dann sind die real entstehenden „Kosten“ vermutlich nur so 500 € bis 1.000 €.
    Gegenüber Unternehmen wird aber viel mehr abgerechnet, weil Unternehmen hier eine Dienstleistung beziehen. Und der öffentliche Dienst nicht die normale Wirtschaft „unterbieten“ darf. Also werden Kosten angesetzt, die in der freien Wirtschaft üblich wären.
    Privatpersonen sind aber über die Zivil- und Katastrophenschutzgesetze der Länder abgesichert und somit ist für die der Einsatz in den meisten Fällen kostenfrei.

    Und rund 15 Fahrzeuge wirkt für mich bei einem Herd-Brand in einer dicht besiedelten Metropole, möglicherweise auch noch in einem Reihenhaus als durchaus angemessen. Ich sehe mich daher mal wieder genötigt (schon wieder so ein Extremfall), ein bisschen Aufklärung zu betreiben:

    Die Brandbekämpfung und Rettung von Personen aus dem direkten Gefahrenbereich ist Aufgabe der FW.

    Die Evakuierung von Betroffenen, aus Nachbarwohnungen, aus dem angrenzenden Gefahrenbereich ist in der Regel Aufgabe der Polizei.
    Bei einem Reihenhaus mit 6~8 Wohnungen pro Haus, schickst du dann mal eben pro Haus 4~6 Polizist(inn)en in jedes direkt benachbarte und ggf. auch übernächste Haus. D.h. nach adam Rise: ( 2 benachbarte Häuser + 2 übernächste Häuser ) * 4 Polizist(inn)en = 16 Polizist(inn)en!
    Der Bedarf ist allein deshalb so hoch, weil viele auch oft „überzeugt“ werden müssen und ihre Wohnung nicht verlassen wollen.

    Das Gebiet zu räumen und abzusperren und zu verhindern, dass Schaulustige in den Gefahrenbereich eindringen ist ebenfalls Aufgabe der Polizei.
    Die FW darf nur in begrenztem Maße den Straßenverkehr „regeln“, das ist aber eigentlich hoheitliche Aufgabe der Polizei.

    Bei einem Herd-Brand kann es sich oft auch um einen Gas-Herd handeln, die Gefahr dass es eine Entzündung in der Gasleitung gibt ist vorhanden. Sollte durch Sicherheitsventile nicht passieren, aber wenn der Herd bereits lichterloh in Flammen steht und die Leitung genug aufgeheizt ist, kann es zu einer Durchzündung kommen. In dem Fall steht ganz schnell mal das Haus vom Keller bis zum Dachstuhl im Brand, weil im allerschlimmsten Fall in jeder Wohnung der Gas-Herd explodieren!

    Im Brandfall geht die FW in der Regel unter Atemschutz in das Gebäude.
    Atemschutz ist eine Extremsituation für den ganzen Körper. Das hältst du in der Regel nicht länger als 30 Minuten aus (wenn dein Sauerstoff so lange hält), 15~20 Minuten sind eher die Regel, danach ist erst mal Pause angesagt. Die FW geht immer mindestens in 2-Mann Teams rein. Außerdem steht ein Rettungsteam immer in Bereitschaft (die bereits in voller Montur und Atemschutz vor dem Haus warten). Mit anderen Worten: Du verschleißt allein in den ersten zwei Einsatzstunden bereits locker mal 15~20 Helfer! Davon ausgehend das jedes FW Fahrzeug mit einer Staffel von 5-Mann besetzt ist, bedeutet dass du brauchst nur für die direkte Brandbekämpfung mal eben 4 Fahrzeuge. Außerdem benötigst du Führungskräfte und Helfer die im Außenbereich alle anfallenden Aufgaben erledigen. 7 Fahrzeuge klingt für mich überhaupt nicht übertrieben! Ganz im Gegenteil.

    Zum Thema nachrückende Einheiten: Oft werden auch noch Sachverständige nachgefordert. Sowohl Polizei, Feuerwehr, als auch THW verfügen über ausgebildete Sachverständige. Bei einem Hausbrand kommt in der Regel ein Bausachverständiger, der den Schaden begutachtet und entscheidet, ob das Haus anschließend wieder bewohnt werden darf oder ob die Schäden so groß sind, dass es zu gefährlich wäre.
    Wenn also nach 45 Minuten noch mal ein Fahrzeug „nach kommt“, kann das Verstärkung sein, aber es ist auch sehr wahrscheinlich, dass noch ein Sachverständiger hinterher kommt.

    Auch hier gilt mal wieder, wenn man sich fragt „warum kommt da jetzt noch einer nach“, sollte man die Situation wirklich mal hinterfragen, recherchieren oder fachkundige Personen fragen. Und nicht einfach mit einem „das sieht jetzt aber nicht so aus, als ob das noch nötig wäre. Hier hätte man doch Steuergelder einsparen können.“ abstempeln.
    Gerade in Punkto Kosten im Zivil- und Katastrophenschutz bin ich immer schnell gereizt.
    Ja, ich bin Mitglied im THW – ja, das THW hat im Vergleich zu manch anderen Organisationen viel Geld – aber dennoch arbeiten wir teilweise mit 40+ Jahre alten Autos, weil nicht genug Geld da ist!
    Vielen Feuerwehren, vor allem die freiwilligen Feuerwehren sind teilweise noch schlechter dran.

    Zum Vergleich, die Berliner Berufsfeuerwehr hat ein Jahresbudget von rund 247 Millionen Euro einschließlich Personalkosten und Investitionen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Berliner_Feuerwehr#Budget
    2019 betrug das Gesamtbudget des THW gut 281 Millionen Euro.
    https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/ehrenamt-im-thw-1708306
    Das heißt, die Berliner Berufsfeuerwehr hat nur für Berlin fast das gleiche Budget, wie das THW für die gesamte Bundesrepublik!
    Ja, das Budget für das THW wurde 2020 angehoben, aber allein die Tatsache, dass das THW Deutschlandweit aggiert, die Berliner Berufsfeuerwehr aber „nur“ den Großraum Berlin abdeckt und fast genau so viel Geld zur Verfügung hat, ist schon beachtlich.

    Als Berliner mag man es vielleicht nicht so merken, aber gerade außerhalb der Großstädte wird der Zivil- und Katastrophenschutz oft am finanziell notwendigen Minimum betrieben. Bei den Budgets fallen die Kosten für Verbrauchsgüter, ob ich nun ein oder zwei Fahrzeuge mehr hinschicke überhaupt nicht ins Gewicht.

    Und außerdem: Nichts ist so Wertvoll wie ein Menschliches Leben, dass ist mit keinen Geld der Welt aufzuwiegen!
    Also lieber auf Nummer sicher, statt hinterher hunderte Tote zu beklagen!
    Oft werden auch preemptiv mehr Einheiten hin geschickt, weil man ja nicht genau weiß was einen erwartet.
    Ein Herd-Brand können die angebratenen Nudeln sein, eine Pfanne voll brennendem Fett (was schon deutlich gefährlicher ist) oder sogar ein komplett in Brand geratener Gas-Herd. In letzterem Fall ist die Gefahr unbeschreiblich groß und können bis zur kompletten Zerstörung des Gebäude führen!

    Also, das nächste mal bitte mehr Respekt gegenüber den Menschen die sich beruflich oder ehrenamtlich im Zivil- und Katastophenschutz einsetzen!
    Es geht hier schließlich auch um euer leben 😉

    Best Regards
    Tristan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ist der Podcast cool oder ist er super-duper mega cool?

Du willst noch mehr?

Seitdem ich mich selbstständig gemacht habe, kannst du mich auf Steady (quasi das deutsche Patreon) oder Patreon (quasi das nicht-deutsche Patreon) unterstützen und so Zugang zu den Premiumfolgen des Podcasts (alle zwei Wochen) bekommen. Außerdem gibts alle Hauptepisoden 3 Tage früher.

Außerdem hilfst du mir auch bei den News, den anderen Formaten und generell bei „Operation: Selbständigkeit“.

Falls du mich schon bei Steady unterstützt, ignoriere das bitte einfach und klick das Pop-up weg.